Clemens-Brentano-Gymnasium
Dülmen
cbg-home.jpg

CBG: Referenzschule im Netzwerk Zukunftssschulen NRW

Zukunftsschulen NRW - Referenzschule
CBG im Netzwerk Zukunftsschulen NRW
Herr Wibbeler und Herr Weber mit ihren Partnern bei der Auszeichnung auf dem Regionaltreffen
Netzwerk Lernzeiten/Lernwerkstatt
Netzwerk Lernzeiten/Lernwerkstatt (Bitte anklicken)

Wir sind sehr stolz darauf, als Referenzschule in das Netzwerk Zukunftsschulen NRW berufen worden zu sein - wir verstehen uns als wichtiger Knoten in diesem Netwzwerk Lernkultur Individuelle Förderung. Auf einer Tagung im November 2015 wurden wir entsprechend ausgezeichnet. 

 

Innerhalb des großen Netzwerkes Zukunftsschulen NRW koordinieren wir die Arbeit eines Sub-Netzwerkes zum Thema Lernzeiten/Lernwerkstätten. Zu diesem Sub-Netzwerk gehören bereits das Theodor-Heuss-Gymnasium Recklinghausen und das Bischöfliches Gymnasium Johanneum Ostbevern. Dieser Verbund ist selbstverständlich für weitere Schulen offen. Alle Schulen, die zum Netzwerk gehören, verschreiben sich den

 

Leitvorstellungen zu einer Lernkultur individuelle Förderung

"Individuelles Fördern heißt, jede Schülerin und jedem Schüler im Kontext einer Lerngruppe die Chance zu geben, ihr bzw. sein motorisches, kognitives, emotionales und soziales Potenzial umfassend zu entwickeln. 

 

Ein von Individueller Förderung geprägter Unterricht zielt auf die Kompetenzen, die Schülerinnen und Schüler als selbstständig Lernende in der Auseinandersetzung mit dem Unterrichtsgegenstand erwerben sollen.

 

Um das Lernen der Schülerinnen und Schüler zu unterstützen, anzuregen und zu begleiten, müssen die individuellen Lernvoraussetzungen, Lernbedürfnisse und Lernmöglichkeiten berücksichtigt werden. Schülerinnen und Schüler sollen sukzessive befähigt werden, Experten ihres eigenen Lernprozesses zu werden.

 

Auf diesem Weg benötigen sie Raum für ihre eigene Kompetenzentwicklung, auch im gegenseitigen Austausch und im Rahmen kooperativer Lernformen. Unverzichtbar sind hierbei diagnostisch fundierte Rückmeldung, Ermutigung, Beratung, bedarfsgerechte Unterstützung sowie die Vertrautheit im Umgang mit grundlegenden Methoden des eigenständigen Lernens einschließlich der Selbstbeobachtung des Lernens."

(entnommen aus der Website Zukunfsschulen NRW)

 

Unser Netzwerk zum Thema Lernzeiten/Lernwerkstätten

Als Referenzschule und Koordinator in unserem Netzwerk zum Thema Lernzeiten/Lernwerkstäten verstehen wir uns nicht als "Vorreiter", sondern als gleichberechtigter Partner in einem lernenden Verbund.

 

Schon die ersten Treffen unseres Verbundes zeigten deutlich, dass alle hier vernetzten Schulen eine Reihe von Vorerfahrungen und Ideen einbringen und somit alle voneinander lernen und profitieren können.

 

Als gebundenes Ganztag-Gymnasium setzte sich unserer Schule bereits vor einigen Jahren mit dem Thema bzw. der Frage auseinander, wie wir die in den Unterrichtsalltag zu integrierenden Lernzeiten sinnvoll gestalten können, damit unsere Schülerinnen und Schüler davon ganz individuell profitieren.

 

Aus den anfänglichen Erfahrungen mit diesen Lernzeiten entwickelten wir das Konzept unserer Lernwerkstätten für die Jahrgänge 7 bis 9. Hier sind wir bereits auf sehr gutem Wege. Derzeit arbeiten wir weiter daran, die Lernzeiten und Lernwerkstätten mit unseren anderen Komponenten der individuellen Förderung (z.B. Förderunterricht, Vorhilfe, Lerncoaching) und dem Unterricht noch viel enger zu verzahnen. Unsere Vision, die uns leitet, ist die Vorstellung von unseren Schülerinnen und Schülern als selbständige Lerner.

 

Für das CBG arbeiten Herr Trumpetter und Herr Wibbeler federführend im Netzwerk mit. Beide haben bereits Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit anderen Schulen im Landesvorhaben Lernpotenziale. Individuell fördern am Gymnasium sammeln können. Auch in diesem Vorhaben arbeiten wir weiter intensiv mit und unterstützen so den Know-how Transfer zwischen den Netzwerken.

 

Ansprechpartner für Fragen rund um das Netzwerk Zukunftsschulen NRW am CBG:

Herr Simon Wibbeler

Herr Dennis Trumpetter