Clemens-Brentano-Gymnasium
Dülmen
cbg-home.jpg

Fair Friends

...der Fairtrade-Laden am CBG.

Einen eigenen Fairtrade-Laden am CBG zu eröffnen, das war im Schuljahr 2012/13 unser Ziel. „Handeln durch Handel", das ist unser Motto. Zu diesem Zweck riefen wir im Dezember 2012 die „Fair-Kidz"-AG ins Leben, und mittlerweile betreiben wir unseren Fairtrade-Laden im Forum des CBG schon das dritte Jahr. Die AG, an der engagierte Schülerinnen und Schüler aus dem siebten bis neunten Jahrgang teilnehmen, heißt jetzt „Fair Friends".

 

Mit unserem Laden und unserer Arbeit in der AG setzen wir uns dafür ein, dass an unserer Schule der Faire Handel bekannt gemacht und gefördert wird. Dazu bieten wir im „Fair Friends"-Laden verschiedene Fairtrade-Produkte an: z.B. Maniok-Chips, Getränke oder Schoko- und Nussriegel. Außerdem kann man bei uns Schulhefte und Collegeblöcke aus Recyclingpapier erwerben, womit wir zum Umweltschutz beitragen wollen.

 

Die AG-Mitglieder verkaufen täglich in den beiden Pausen und der Mittagspause unsere Produkte und versuchen so, die Schülerinnen und Schüler vom fairen Handel zu überzeugen. Dies funktioniert gut und wir werden in den Pausen gut besucht. Wir arbeiten mit dem regionalen Fairtrade-Zentrum in Münster (Information und Warenkauf) und mit dem „Eine-Welt-Laden" in Dülmen zusammen. Wir versuchen, den Schülerinnen und Schülern unsere fairen Waren so billig wie möglich zu verkaufen, weshalb wir nur wenig Gewinn machen. Den Gewinn, den wir machen, brauchen wir, um den Verlust, den wir durch beschädigte oder abgelaufene Ware machen, begleichen zu können.

 

Auch bei Veranstaltungen und Aktionen außerhalb des Unterrichts, wie zum Beispiel unserem Tag der offenen Tür, dem Weihnachtsbasar oder anderen Veranstaltungen stellen wir das Thema Fairtrade in den Vordergrund, indem wir, zu diesen Anlässen fair gehandelte Produkte verkaufen und mit selbstgestalteten Materialien über den Fairen Handel informieren.

 

Unsere Schule beteiligt sich auch an der Kampagne „Fairtrade-Schools" des gemeinnützigen Vereins TransFair sowie des NRW-Bildungsministeriums und strebt den Status einer „Fairtrade-School" an.