Clemens-Brentano-Gymnasium
Dülmen
cbg-home.jpg

Präventionsprojekte

Im gemeinsamen Erziehungsauftrag von Schule und Elternhaus sehen wir die Verpflichtung auch Präventionsarbeit transparent für und partnerschaftlich mit den Eltern zu gestalten.
Sozialpädagogische Prävention an Schulen unterteilt sich in proaktive und reaktive Maßnahmen.

 

Proaktive Maßnahmen

sind schulische Aktivitäten ohne konkrete Anlässe und Vorfälle

  1. regelmäßige Veranstaltungen für SchülerInnen
    Theaterstücke zu Themen wie Alkohol, Drogen, Essstörungen, Cybermobbing, Sexualität, Fremdenfreindlichkeit
  2. regelmäßige Veranstaltunen für Eltern
    Informationsabende zu Gefahren im Internet, Handynutzung, Computer- und Konsolenspiele, Cybermobbing
  3. Workshops für SchülerInnen in Kooperation mit außerschulischen Partnern zu den folgenden Themen:
    - Sexualität, Freundschaft, Liebe
    - Sexualisierte Gewalt
    - Alkohol und Drogen (Suchtvorbeugung)
    - Mobbing

 

Reaktive Maßnahmen

sind Reaktionen und Konsequenzen auf konkrete Anlässe und Vorfälle

 z.B. zu Alkohol/Drogenkonsum, Mobbingvorfälle, Aussagen über illegale Aktivitäten

 

  • Einzelgespräche
  • Gruppenangebote für einzelne Schulklassen
  • Elternberatung
  • Schulung der päd. Fachkräfte
  • enge Vernetzung und Zusammenarbeit mit externen Kooperationspartnern wie
    schulpsychologischer Dienst, Jugendamt, Polizei, Caritas, Beratungsstellen