Clemens-Brentano-Gymnasium
Dülmen
cbg-schulealslebensraum.jpg

Schule als Lebensraum

Schule als Lebensraum
Blick in unser Forum

Schule als Lebensraum

Unsere Schule bietet ein ästhetisch gestaltetes Umfeld, in dem sich die Schülerinnen und Schüler in gegenseitiger Akzeptanz und Mitverantwortung zu einer individuellen Persönlichkeit entwickeln können. Sie lernen den respektvollen und freundlichen Kontakt untereinander und den sorgfältigen Umgang mit Räumen und Materialien.

 

 

Das CBG – Die Schule zum Leben 
und Wohlfühlen

Gebundener Ganztag am CBG bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler an drei Tagen, nämlich am Montag, am Mittwoch und am Donnerstag von 8.00 Uhr bis 15.55 Uhr unterrichtet und pädagogisch betreut werden. Am Dienstag können nach 13.15 Uhr weitere freiwillige Arbeitsgemeinschaften belegt werden. Freitags endet der Unterricht für die Klassen 5 bis 9 um 13.15 Uhr.

 

Über den regulären Fachunterricht hinaus sind wählbare Arbeitsgemeinschaften fester Bestandteil des Stundenplans. AGs sind Neigungsfächer, die die Interessen und Stärken der Schülerinnen und Schüler herausfordern. Das breite Spektrum an Arbeitsgemeinschaften – häufig in Kooperation mit außerschulischen Partnern – sorgt für vielfältige Bildungsmöglichkeiten.

 

  • Theater, Kunst und Textilgestaltung
  • Chöre und Orchester
  • Medienwerkstatt, Trickfilm, Tastschreiben, Lego-Roboter, Flugobjekte
  • Fußball, Tanz, Bewegung, Spiel und Sport
  • Baumpflanz-Aktionen, Tumorzell-Untersuchungen, Wasseragenten
  • Fair Kids, Streitschlichter, Sporthelfer
  • Zertifikate in modernen Sprachen
  • Vorlesewettbewerb

 

Ein Kind hat drei Lehrer:
die anderen Kinder, den Lehrer und den Raum

Das Raumkonzept folgt neuen pädagogischen Ideen. In Zeiten, in denen der Frontalunterricht zurückgenommen wird und an seine Stelle ein selbsttätiges Lernen tritt, sind die Raumerfordernisse anders definiert. Das Angebot ist eine wesentliche Grundlage dafür, dass schulisches Leben und Arbeiten im Ganztag gelingt:

  • flexible Lernzonen, zuschaltbare Gruppenarbeitsräume, Lernlandschaften
  • Räume zum Lernen und Leben, zum Entspannen und Kommunizieren, zum Lesen und Spielen, zum Toben 
und Bewegen
  • Rückzugsmöglichkeiten zum Ausspannen und zum konzentrierten Lernen
  • Räume für pädagogische Medienerziehung und neue Technologien ebenso wie für das gute alte Buch.
Schule als Lebensraum
Unsere neue Mensa - in Betrieb

Genuss und Gesundheit

In der einstündigen Mittagspause haben die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, ein gemeinsames warmes Mittagessen in unserer neuen Mensa einzunehmen und sich vom Lernen am Vormittag zu erholen. Das Essensangebot orientiert sich an den Grundsätzen einer vielseitigen, gesunden Ernährung und bietet eine optimale Qualität, die schmeckt:

  • Selbstbedienung an 5 Stationen (Tagesgericht nach DGE-Qualitätsstandard, Nudelbar, Salatbar, Trendbar, Dessertbar)
  • freie Auswahl und Zusammenstellung der Speisenkomponenten und Speisenmengen
  • Menüzyklus von mindestens 6 Wochen
  • Berücksichtigung kulturspezifischer und regionaler Essensgewohnheiten
  • Bestellung über das Internet oder das Terminal im Forum
  • Spontanessen ohne Vorbestellung

Darüber hinaus öffnet für die Pausenverpflegung ein Schulbistro mit einem attraktiven Angebot, das ähnlichen Qualitätsansprüchen unterliegt wie die Mittagsverpflegung.

 

Die Mensa ist aber nicht nur ein Ort der Nahrungsaufnahme, sondern erfüllt unsere Ansprüche an eine Ganztagsschule als Lebens- und Kommunikationsraum, wo Lernende und Lehrende sich treffen, austauschen oder einfach unterhalten und sich so von einer anderen Seite besser kennenlernen können.

 

Gesundheit – mehr als nur ein Zustand

Das soziale, psychische und physische Wohlbefinden aller in unserem Lebensraum Schule wirkt sich auf deren Leistungsfähigkeit aus. Folglich ist es uns ein wichtiges Anliegen, das Umfeld pädagogisch so einzurichten, dass es jedem Mitglied unserer Schulgemeinschaft ermöglicht, sein Leben gesund zu gestalten.

 

Zwei wichtige Säulen sind für uns die Bewegungs- und Entspannungsangebote sowie ein gesundes Ernährungsangebot.

 

In der Mittagspause können Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I unter Aufsicht von Sportlehrerinnen und Sportlehrern und geschulten Sporthelferinnen und Sporthelfern in die Sporthalle gehen, um sich körperlich auszutoben und motorische Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Die Freude an der Bewegung unter Freunden und Klassenkameraden wird so aufrechterhalten oder erst entwickelt, soziale Kompetenzen werden weiter geschult.

 

Die im Schuljahr 2014/15 eröffnete Mensa rundet unser Ganztagsangebot im Hinblick auf die Förderung der Gesundheit der an der Schule Lernenden und Arbeitenden ab.